Fahrradstimulation

Natürlich wussten Sie bereits, dass das Radfahren zu einer besseren Erreichbarkeit, zur CO2-Reduzierung und zur Vitalität der Menschen beiträgt. Aber wie können Sie den Radverkehr in Ihrer Stadt oder Gemeinde fördern?

Die Art und Weise, wie wir von A nach B kommen, ändert sich schnell, vor allem in dieser Covid-Zeit. In fast allen Gemeinden ist das Fahrrad eine fantastische Alternative zum Auto und lässt sich gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln kombinieren. Viele Gemeinden investieren daher stark in den Rad- und Fußverkehr, d. h. in eine aktive und nachhaltige Mobilität.

Radfahren in Ihrer Gemeinde

Eine Gemeinde, die an ihrer Fahrradpolitik arbeitet, arbeitet an Zugänglichkeit, Umwelt, Gesundheit und Wirtschaft. Die Niederländer fahren viel Rad. Dennoch gibt es große Unterschiede zwischen den Gemeinden in Bezug auf die Fahrradnutzung: Der Anteil der Fahrradfahrten variiert zwischen 3 % und 53 % (Quelle: fietsberaad.nl).

Und das nicht ohne Grund. Aktive und nachhaltige Mobilität spielt eine Schlüsselrolle bei der Mobilitätswende. Radfahren und Zufußgehen in Städten und Dörfern leisten einen positiven Beitrag zu Erreichbarkeit, Wirtschaft, Gesundheit und Wohlbefinden sowie zu einem attraktiven Lebens- und Geschäftsklima. Gerade das Radfahren ist eine Form der Mobilität, die schnell verbessert werden kann. Eine gut durchdachte und kohärente Fahrradpolitik wird positive Auswirkungen auf alle möglichen Politikbereiche haben. Praktisch jeder hat ein Interesse daran, dass viele Menschen Rad fahren.

Kurzum, Grund genug, um beim Radfahren einen höheren Gang einzulegen.

Fahrradstimulation

Laurens Boex

Fahrradförderer und Berater für Fahrradförderung

Das Fahrrad als Hilfsmittel

Bei der kommunalen Fahrradpolitik geht es nicht nur um “harte” Themen wie die Infrastruktur, die Farbe des Asphalts, das Netz, die Routen, die Abstellanlagen und andere “harte” Einrichtungen. In der Fahrradpolitik geht es auch um “weichere” Aspekte wie Verhalten (Routenwahl, Geschwindigkeit, Sicherheit) und Zielgruppen (Arten von Radfahrern, Fahrradtypen). Und wir haben noch nicht einmal die Beziehung zwischen Fahrrad und Auto, die Beziehung zum öffentlichen Verkehr und zur Parkpolitik erwähnt. Auch dies sind Aspekte, die Gemeinsamkeiten mit der Fahrradpolitik haben. Hier gibt es viele Möglichkeiten, und es scheint, dass viele Kommunen die Position des Fahrrads noch verbessern können.

Warum der Fahrradgang?

Mit dieser Radverkehrsbeschleunigung kann jede Kommune das Radfahren in Angriff nehmen. Wir helfen Ihnen als Kommune, Ihre eigene Fahrradpolitik Schritt für Schritt – drei Gänge – und in Ihrem eigenen Tempo zu entwickeln. Eine Fahrradpolitik, die zum Charakter der Gemeinde und ihrer Einwohner sowie zu den politischen Ambitionen und Wünschen passt.

Nachfolgend können Sie alle notwendigen Zusatzinformationen und den kompletten Ablauf unserer Fahrradbeschleunigung herunterladen.

Fahrradbeschleunigung in Ihrer Gemeinde? Wir helfen mit dem richtigen Ansatz, den Radverkehr nachhaltig in der Gesellschaft zu verankern.